TYPO3 MULTISHOP

Geschichte des Hexenköpfl

In Osterspai gab es annodazumal mehrere Hexenplätze.

Das Hexenköpfl war jedoch die öffentliche Gerichtsstätte von der aus die  *vermeintlichen Hexen* verurteilt und hingerichtet wurden.

Die Hexenprozesse fanden, auch im Namen der Kirche, von ca. 1300 - 1750 statt.

1747 wurde durch Herrn v. Waldenburg, mit Original Urkunde belegbar, am Hexenköpfl ein Galgen errichtet, wo ebenfalls Hinrichtungen lt. Zeugenaussagen, stattfanden.

Später wollte Herr von Waldenburg seine Seele freikaufen, indem er der kath. Kirche eine großzügige Spende zukommen ließ.

Außerdem beschaffte er für das Taufbecken einen * Kupferdeckel mit Inschrift *

Dieser Kupferdeckel befindet sich noch heute auf dem Taufbecken in unserer Kirche.

Bis Ende 1978-79 wurde für Herrn von Waldenburg sogar jährlich noch eine heilige Messe gelesen.

Nachdem gegen diese heiligen Messen aber Proteste laut wurden, wurden diese eingestellt.

Die Urkunde über die Galgenerrichtung kann demnächst in unserem Archiv angeschaut werden, Herr Bender stellt uns eine Kopie dafür zur Verfügung.


Weißes und blaues Kapellchen


Leider existieren keine Unterlagen mehr darüber wie diese Namen zustande kamen.

Es ist aber bekannt, dass der Weg, entlang der Kapellechen ein Pilgerweg für viele Prozessionen war, die hauptsächlich von Koblenz aus über den Berg nach Kamp Bornhofen führten.